Bitte aktivieren Sie Ihr Javascript

Rot wie das Meer

Maggie Stiefvater
»Rot wie das Meer«
Aus dem Amerikanischen übersetzt von Jessika Komina, Sandra Knuffinke

1. Auflage 2012
432 Seiten, 15.0 x 22.0 cm
ISBN 978-3-8390-0147-9
Hardcover
18,95 € (D)
19,50 € (A)
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten




Leserstimmen

Eigene Leserstimme abgeben

Lilo:) 27.08.2013 21:01
Hallo!
Ich denke, ich fasse mich hier mal kurz: Das Buch ist einfach nur der Wahnsinn! Es hat sogar 'Seelen' von Stephenie Meyer von Platz 1 meiner Lieblingsbücher-Liste verdrängt - und das soll schon was heißen!
Das Buch ist einfach perfekt und in diesem Fall muss ich sagen, dass ich froh bin, dass es keinen 2. Band geben wird, einfach weil das Ende halt so perfekt ist ;)
Natürlich sieht das Buch auch traumhaft aus,so dass es, selbst wenn es mich nicht ganz überzeugt hätte, einen Ehrenplatz in meinem Bücherregal bekommen hätte! ;D

Abschließend kann ich 'Rot wie das Meer' nur jedem ans Herz legen! Selbst wenn ihr keine Pferde mögt - leiht es euch aus oder macht sonst was, aber bitte versucht es wenigstens mit diesem Buch! :D

Viele liebe Grüße, Lilo:)

(Antwort) Liebe Lilo:), vielen Dank für dein tolles Lob!! Liebe Grüße, dein Loewe-Team
Antworten  

Kate 12.08.2013 18:44
Ich muss zu geben, zu Anfang war ich recht skeptisch. Ich habe es gar nicht mit Pferden, ich war nie jemand der seinen Schrank mit Wendy-Poster zugekleistert hat. Dennoch muss ich sagen, dass mich das Buch positiv überrascht hat.
Es ist mal etwas Neues Ungewöhnliches, nicht das ständige Geister-, Werwölfe-, Vampir-Zeug.
Die beiden Protagonisten, Sean und Puck, werden einem schnell sympathisch, da die Geschichte im Wechsel aus ihren Perspektiven erzählt wird.
Mir persönlich gefällt, dass das Ende für mich nicht so vorraussichtlich war und man einfach nicht weiß ob sich zwischen Sean und Puck eine Beziehung entwickelt.
Immer wieder gibt es eine interessante Wendung und schnell beginnt man sich als Beteiligter zu fühlen.
Meggie Stiefvater schreibt sehr detailreich, immerwieder beschreibt sie die raue Insel und die Pferde (da ist es mir dann manchmal etwas zu detailliert geworden, aber ich bin eben kein Pferdenarr). Ihr Schreibstil ist auf jeden Fall angenehm zu lesen.
Wer also etwas Außergewöhnliches sucht und bereit ist sich auf Wind und Wetter, Wasserpferde und  Spannung (ich hab das Buch nur selten aus der Hand  gelegt) einlassen will ist hier richtig.

Auf meinem Blog icheinfachunverbesserlich-comingofage.blogspot.de findet ihr die gesamte Rezension
Antworten  

Geraldine 14.05.2013 17:02
Ich liebe das Buch! Es hat mich von Anfang an mit nach Thisby genommen und die viele Details haben mich total berührt. Es ist so, als ob man selbst dort gewesen ist und die Insel auch nie wieder verlassen möchte! Einfach beeindruckend schön!
Antworten  

Isabel 06.05.2013 21:09
Hallo,

dieses Buch hat mir total fasziniert und von Anfang an in seinen Bann gezogen ! Binnen weniger Tage hatte ich das Buch verschlungen, so sehr hat es mich gefesselt. Schade, dass es jetzt zu Ende ist, ich hätte verdammt gerne noch mehr zu lesen gehabt ! :)
Auf jedenfall zu empfehlen!
Antworten  

Lena 04.05.2013 18:29
Ich finde das Buch wirklich hammer! Es ist wundervoll geschrieben und leicht zu verstehen. Maggie Stiefvater beschreibt die Hauptcharaktere wirklich so gut, dass man sich ohne Probleme in sie hinein versetzen kann.
Außerdem finde ich ist der Mythos der Wasserpferde ohnehin unglaublich interessant und wird in diesem Buch richtig gut wieder gegeben.
Antworten  

Nici 28.03.2013 17:53
das buch `Rot wie das meer´ ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen ... dieses buch ist so faszinierend jedes andere dass ich je gelesen habe,kann man mit diesem einfach nicht vergleichen

Dises buch ist einfach der HAMMA
Antworten  

Miriam 09.03.2013 19:10
Ich habe schon die drei Bücher von den Wölfen von Mercy Falls geliebt. Ich habe alle drei gekauft, hintereinander. Dann bin ich durch diese Seite auf Rot wie das Meer gestoßen, und habe es auch gleich gekauft. Ich liebe es. Mein Lieblingsbuch! Ehrlich, das Buch ist so toll, ich kann es gar nicht beschreiben! Ich war so traurig, als das Buch zu Ende war... einfach wuuunderschön! <3
Antworten  

Caby 01.03.2013 14:27
Caby; 11 Jahre; Weiblich; 7.Klasse

Ich habe das Buch nahezu verschlungen. Es war einfach perfekt, ich hatte nach der Nach dem Sommer-Triligie aber auch nichts anderes erwartet ;)

Auf jeden Fall hat mir das Buch super gut gefallen!

Es ist einfach verblüffend, wie die Autorin nicht nur völlig neue Orte sondern auch gleich neue Geschöpfe und Kulturen erschäfft.

Ich liebe Maggie Stiefvater!

Sie schreibt die besten Liebesromane, die ich kenne! Ich glaube, es übertreibt es nicht, zu sagen:
Maggie Stiefvater ist eine der fantasievollsten und romantischsten Autorinnen der Welt!

Ich habe schon viele Bücher dieser Art gelesen (u.A. twilight, Elantris, Wolfszeit...) aber keins hat mich so begeistert wie dieses Buch.

Nachdem ich "Nach dem Sommer", "Ruht das Licht" und "In deinen Augen" gelesen hatte, war ich mir nicht sicher, ob es noch besser gehen könnte!
Aber mit diesem Buch hat Maggie mir wieder das Gegenteil bewiesen.

Perfekte Arbeit!

Weiß jemand, ob noch ein zweiter Band in Planung ist?
Ich fand das Ende so berauschend schön (als Corr wiederkommt zu Sean *-*)!

LG

Caby


(Antwort: Liebe Caby, schön, dass dir Maggie Stiefvaters Bücher so gut gefallen. Um deine Frage zu beantworten: "Rot wie das Meer" ist ein Einzelband. Liebe Grüße, dein script5-Team)
Antworten  

Anna 11.02.2013 18:56
Zu Rot wie das Meer:
Das ist das BESTE aller Bücher, die ich JEMALS in meinem leben gelesen habe, und ich habe schon wirklich viele (unendlich viele) gelesen), und ich war schon oft begeistert, aber noch niemals So begeistert!Und eine Frage liebe redaktion: Stimmt es das es eine Verfilmung geben wird?! Desweiteren: I ? This Book!

(Antwort: Hallo Anna, toll, dass dir das Buch so gut gefällt. Über eine Verfilmung gibt es bisher keine Informationen. Viele Grüße, das script5-Team)
Antworten  

Sandra 08.01.2013 10:50
Vielen Dank, liebe Maggie, für diese wundervolle Geschichte! Ein tolles Buch, ich warte voller Vorfreude auf dein nächstes Werk!
Antworten  

Kiki 04.01.2013 12:25
Ich finde dieses Buch,"Rot wie das Meer", ist ein atmenberaubendes Leseerlebnis,aus dem ich am liebsten gar nicht mehr aufgetaucht wäre.So einfache Sätze haben mich sehr berrührt,und ich würde mich nach einem zweiten Band sehnen.Kommt noch einer raus,oder bleibt es bei diesem Buch?Nochmal ein großes Lob an das tolle Buch und an Maggie Stiefvater!


(Antwort: Liebe Kiki, leider wird es keinen 2. Band zu "Rot wie das Meer" geben. Liebe Grüße, dein Loewe-Team)
Antworten  

Sabine 03.01.2013 16:10
Inhalt:
Es ist November in Thisby, einer kleinen, wilden Insel. Und wie in jedem Jahr, so soll auch dieses Jahr wieder ein Pferderennen alles andere in den Hintergrund drängen. Dieses Rennen ist aber kein gewöhnliches, denn die Reittiere, auf denen dieses gefährliche Rennen am Strand ausgetragen wird, sind selber gefährlich. Man nennt sie „Capaill Uisce“ und sie kommen aus dem Meer. Auf den ersten Blick ähneln sie ihren Verwandten an Land, doch sind sie weitaus größer, kräftiger und sie sind wild. Wild und darauf aus, Blut zu trinken und Fleisch zu fressen. Doch sind sie bei all ihrer Gefährlichkeit auch wunderschön und das macht einen Großteil der Gefahr aus, in die man gerät, wenn man nicht auf der Hut ist und einem Capall Uisce zu nahe kommt. Denn dann könnte es passieren, dass es seine Zähne in das Fleisch senkt und einen tötet…

In diesem Jahr jedoch, da soll noch eine andere Sache die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Puck Conolly, elternloses Mädchen, dass mit seinen beiden Brüdern leidlich versucht, zu überleben, hat es sich in den Kopf gesetzt, mit ihrer Ponystute, einer ganz normalen, gutmütigen Stute, an dem Rennen teilzunehmen. Für sie ist dies die einzige Chance, ihr Elternhaus weiterhin zu halten, denn sie lässt sich auf einen irrwitzigen Handel mit dem größten Stallbesitzer der Insel ein: Das elterliche Gehöft bleibt in ihrem Besitz, wenn sie das Rennen gewinnt. Doch wie soll sie es schaffen. Sie, mit ihrer Stute, gegen die blitzschnellen, unschlagbaren, blutrünstigen „Wasserpferde“? Wie gegen die Meinung der Männer der Insel, eine Frau bringe nur Unglück und dürfe nicht beim Rennen teilnehmen?

Da tritt Sean Kendrick in ihr Leben und damit ist Puck nicht mehr allein. Er selber ist seit Jahren der beste Reiter der Capaill Uisce, er und der Hengst Corr, ein roter, wunderschöner Hengst von bestem Capall-Blut, führen die Rennen immer an. Doch auch in seinem Leben scheint sich eine Wendung zu ergeben. Er will Corr ganz sein Eigen nennen, auch wenn dies bedeuten würde, seinen Job im Gestüt zu verlieren. Sean und Corr verbindet weitaus mehr, wie das Rennen.

Sean unterstützt Puck, gegen alle Widrigkeiten und der Tag des Rennens kommt näher! Doch schon jetzt ist der Strand blutgetränkt und es sind Tote zu beklagen. Wird es Puck gelingen, sich durchzusetzen und ihr Elternhaus zu retten?

Meine Meinung:

Wundervoll!

Ich muss mich wirklich sehr bemühen, mich nicht zu sehr in Lobeshymnen zu verstricken, vor Allem aber, nicht zu viel zu verraten. Dieses Buch ist etwas so Anderes, dass mir bestimmt bald die Superlative ausgehen werden!

Richten wir doch zunächst mal unseren Blick auf dieses traumhaft schöne Cover. Wahnsinn, wirklich, es wirkt schon so auf einen ziemlich hypnotisch, man mag es immerzu ansehen und anfassen. Schön ist auch, dass nicht nur der Schutzumschlag schön ist, sondern der Einband als solches, schneeweiß und in blutroter Schrift der Titel darauf prangt. Also auch „blank“ eine echte Schönheit. Gut, es gibt Bücher, die sind von der Optik her wirkliche Schönheiten, aber der Inhalt… Nun, hier würde ich sagen, ist es ein Volltreffer, Außen und Innen entsprechen einander.

Es war ein Experiment. Ich war neugierig. Maggie Stiefvater hatte ich bisher noch nicht gelesen, auch wenn schon ein Teil der Wolf-Serie im Schrank steht. Und so bin ich, was die Autorin angeht, völlig unvoreingenommen an das Buch ran gegangen. Zum Inhalt hab ich mich auch nicht viel beeinflussen lassen. Hab nur schon vorher von unterschiedlich angesiedelten Lesern (junge, ältere, kritische…) sehr viel Gutes gehört. Und auch immer den Hinweis, dass man sich nicht abschrecken lassen soll, wenn man ansonsten keine Pferdebücher liest. Wie gut, dass ich mir das zu Herzen genommen habe!

So war ich denn ziemlich glücklich, als ich für das Forum von Literaturschock das Buch testlesen durfte. Dafür gebührt den Machern und dem Verlag auf jeden Fall ein dickes Dankeschön!

Ich habe mich reinfallen lassen, in die Geschichte. Und ziemlich schnell wurde ich mitgerissen. Vor meinem Auge ließ die Autorin sehr lebhaft und authentisch diese Insel entstehen. Für mich eine irische Insel, die Geschichte angesiedelt so kurz nach dem 2. Weltkrieg. Ich fühlte die Meerluft, roch die Pferde, den Schweiß der Reiter, das Heu, sah DAS Grün oder auch das sturmgepeitschte Grau…und war einfach überwältigt!

Es ist ein Erlebnis, streckenweise sehr sehr brutal und unerwartet blutig, was einem dann und wann doch Herzklopfen beschert, ein „Oh nein!“ entlockt, die Augen aufreißen lässt, mit offenem Mund weiter lesen lässt und zwischendurch muss man dann einfach mal kurz das Buch beiseite legen, weil es einen wirklich schafft. Aber in positivem Sinn!

Denn bei aller Gewalt, die einem begegnet ist das fantastische Element so schön, das Sanfte der zarten Bande zwischen Puck und Sean so herzerweichend, dass man einfach weiter lesen muss. Und man verliebt sich. In Corr, den roten Hengst, dieses wunderschöne, aber auch gefährliche Wasserpferd, was aber durch ein sehr starkes Band mit Sean verbunden ist und in bestimmten Momenten auch eine weiche Seite zeigt.

Ich denke, man kann merken, wie sehr mich dieses Buch beeindruckt, mitgenommen, mitgerissen hat. Und ich war traurig, als ich es ausgelesen hatte. Wenn es nach mir ginge, wäre es weitergegangen, da sind so viele Fragen, die ich noch habe, die nicht beantwortet wurden. Aber nicht, dass das dem Buch, der Geschichte abträglich wäre, nein, es lässt eher Raum für Spekulationen, sich noch weiter mit der Geschichte zu beschäftigen (ja, es gibt gewisse Ursprünge, die sich in den Capaill Uisce wieder finden!). Auch wenn ich mir wünschen würde, dass es eine Fortsetzung gibt, auch so ist „Rot wie das Meer“ ein echtes Highlight.

Fazit:
Sehr real verfasste Fantasy, die ganz bestimmt nicht ausschließlich für Pferdenarren mit starken Mägen geschaffen wurde, sondern auch ein gefühlvolles, teilweise blutiges Fantasyhighlight für reifere Fantasyliebhaber und sehr zu empfehlen!


Antworten  

Fabella 02.11.2012 11:53
Die Gestaltung des Buches:
Ich möchte gerne etwas über die Gestaltung des Buches sagen. Script 5 erstaunt mich immer wieder aufs Neue, wie wundervoll Bücher aussehen können. Dieser Verlag macht es vor, dass man den Preis des Buches vergisst, wenn man es in den Händen hält. Wieder ist ihm ein Buch gelungen, das es nicht nur vom Inhalt her schafft, absolut zu überzeugen. Ein Buch, das mein Zuhause garantiert nicht wieder verlassen muss.

Das Papiercover ist eine Mischung aus glattem und stumpfen geprägtem Material. Während die rot-braunen Schnörkel und die Schrift hochglänzend ist, ist der beige Hintergrund eher matt und stumpf. Diese Kombination lädt zum streicheln ein (Buchliebhaber wissen bestimmt, was ich meine). Aber auch unter dem Papiercover überrascht einen der hochwertige Leineneinband, der sich anfühlt, als hätte man selbstgeschöpftes Papier in der Hand und dessen Struktur auch so aussieht. Hier ist der Schriftzug wie eingebrannt und dadurch tiefer liegend.

Im Buch selbst wird jedes Kapitel angeführt vom Namen der Person, die hier gerade aus der Ich-Perspektive erzählt. Kursiv und damit abhebend vom Rest der Seite. Auch die Kapitelzahl ist in dieser Schriftart gehalten. Abgerundet wird alles durch das schöne rote Lesebändchen.

Inhalt:
"Heute ist der erste November und das bedeutet, heute wird jemand sterben." Und genau das scheint hier auf dieser kleinen Insel Thisby Gesetz zu sein. Jeder akzeptiert es. Es ist ein Teil des Lebens hier. Der November, geprägt durch das Rennen, durch das erscheinen der Wasserpferde, durch den Tod und das Meer, das in diesen Tagen rot ist vom Blut der Opfer. Doch das hindert Sean Kendrick nicht, auch in diesem Jahr wieder teilzunehmen. Und auch nicht Puck - oder auch Kate Conolly, die sich als erste Frau ihren Weg in dieses Rennen erkämpft. Für ihr Glück, für ihre Heimat. Denn sie meint, sie hat nichts zu verlieren, genau wie Sean. Und auch in diesem Jahr wird das Wasser rot sein ...

Meine Meinung:
Es ist wieder eins dieser Bücher, die sich kaum in Worte packen lassen. Jedes Wort ist eigentlich viel zu oberflächlich, das zu beschreiben, was einen das Buch fühlen lässt. Die Jahreszeit in diesem Buch ist genau so passend gewählt wie sein Erscheinungstermin. Es ist einfach kein Sommerbuch. Es ist genau wie diese typischen Novembertage, wenn der Himmel grau ist, der Regen gegen die Fenster peitscht und der Wind die letzten bunten Blätter von den Bäumen reißt und sie zu einer grauen Masse auf dem Boden werden lässt. Es ist melancholisch und beim Lesen ergreift es einen und nistet die süße, bittere Melancholie in einem ein. Man ist überzeugt, man steuert unweigerlich auf das tragische Ende zu. Doch gleichzeitig zaubert diese bitter-süße Geschichte einen wohligen Schauer, ein verstohlenes Lächeln und ab und zu, wenn man sich zu sehr auf die Wasserpferde einlässt eine Gänsehaut auf die Haut.

Maggie Stiefvater hat eine Art zu schreiben, die ihresgleichen sucht. Sie peitscht nicht spannend mit ihren Worten die Seiten vorwärts und vorwärts, sondern lässt einen immer wieder innehalten, nochmal den letzten Satz lesen. Nicht, weil man ihn nicht verstanden hätte, sondern weil so einfache Worte, so geschickt aneinandergereiht so tiefe, bedeutungsvolle Sätze entstehen lassen. Sie fasziniert mich damit wieder und wieder.

Nehmen wir die Beschreibung der Umgebung: "Der Strand, zu dem mein Vater mich führte, war flach und glatt wie Glas, der nasse Sand spiegelte das Mondlicht wider." .... Für mich lässt dieser Satz so viel an Bildern in meinem Kopf entstehen, wie es andere Menschen mit 30 Sätzen nicht vermögen. Ich habe diesen Strand, das Mondlicht, das Meer vor meinen Augen. Und nicht nur als flüchtige Skizze, sondern eingebrannt für lange Zeit.

Das gleiche schafft sie mit Gefühlen: "Ich freue mich über das Lächeln, weil Dad mir einmal gesagt hat, dass man für die seltensten Geschenke am dankbarsten sein sollte." Im Zusammenhang mit der Geschichte gelesen, hat mir dieser Satz einen dicken Kloß in meinen Hals gezaubert. Er sagt zu diesem Zeitpunkt so viel über die Person und ihre Gefühle aus, wie 20 Seiten es nicht hätten besser machen können.

Wundervoll spielt die Autorin in meinen Augen mit der Geschichte. Eine Geschichte, die eigentlich drei sind. Die von Puck, die von Sean und die der Wasserpferde. Allen voran Corr. Dieses Geschöpf, das so wild und unbändig und gleichzeitig so ähnlich wie Sean ist.

In ihrer Geschichte schreibt die Autorin über die Insel: "Ich glaube, eine barmherzige Eigenschaft dieser Insel ist es, dass sie uns unsere bösen Erinnerungen früh wieder nimmt, und dafür aber die guten lässt, solange wir wollen." Ich habe das Gefühl, die Autorin beschreibt damit nicht nur die Insel, sondern auch das Buch...

Fazit:
Unmöglich in Worte zu fassen, wie das Buch ist, was es einen fühlen lässt. Es ist wirklich anders, und doch ist es irgendwie typisch Maggie Stiefvater, mit ihrem einzigartigen Schreibstil, der so leise und dabei so eindringlich wie ein Orkan ist. Ich kann dieses Buch einfach nur jedem ans Herz legen. Es ist unbeschreiblich schön!

Antworten  


Alle Leserstimmen anzeigen